Schwarz

Rein schwarz mit käfergrünen Glanz
Lauffarbe: schwarz bis schiefergrau. Die Sohle ist fleischfarbig
Grobe Fehler:
  • Violett im Glanz
  • Rost
  • starkes Schilf
  • zu helle Lauffarbe
schwarz einfachkämmig schwarz rosenkämmig

Weiß

Rein Weiß
Lauffarbe: fleischfarbig
Grobe Fehler:
  • Farbige Federn
  • starker, gelber Anflug
weiß einfachkämmig weiß rosenkämmig

Blau

Reines, gleichmäßiges, nicht zu helles Graublau.
Jede Feder mit dunklem Saum. Kopffedern und Sattelbehang schwarzblau.
Schwanz ist blau. Die Flügeldecke ist beim Hahn im blau dunkler.
Lauffarbe: schiefeblau bis bleigrau.
Grobe Fehler:
  • stark ungleichmäßige graublaue Grundfarbe
  • fehlende Säumung
  • Brauntöne im Gefieder
  • Schilf
blau einfachkämmig blau rosenkämmig

Rot

Gleichmäßig, sattes glanzreiche, rote Oberfarbe.
Schwarz in Schwingen und Schwanz gestattet. Das Untergefiedert ist rot, leichtes grau ist gestattet
Lauffarbe:fleischfarbig, einige farbige Schuppen sind gestattet.
Grobe Fehler:
  • zu helle oder stark fleckige Oberfarbe
  • viel Ruß im Untergefieder
  • Schilf
rot einfachkämmig rot rosenkämmig

Gelb

Gleichmäßige, glänzend, satt gelbe Oberfarbe.
Fl¨geldecken und Sattelbehang des Hahnes etwas satter Untergefieder und Federschaft gelb.
Schwarz in Schwingen und Schwanz gestattet Lauffarbe:fleischfarbig
Grobe Fehler:
  • zu rote, strohige oder stark fleckige Oberfarbe
  • viel Ruß
  • Schilf
gelb einfachkämmig

Gesperbert

Jede Feder in mehrfachen Wechsel von schwarz und blaugrau leicht bogig quer gesperbert.
Beim Hahn in gleicher Breite, bei der Henne sind die dunklen Federteile etwas breiter als die hellen.
Die Zeichnung ist nicht scharf, das Untergefieder nur schwach gezeichnet.
Lauffarbe:fleischfarbig, einige farbige Schuppen sind gestattet.
Grobe Fehler:
  • Braunton im Gefieder
  • Schilf in Schwingen und Schwanz
gesperbert einfachkämmig

Wildbraun

Hahn:
Kopffedern dunkel goldfarbig.
Schulterdecken und Rücken rotgold. Sattelbehang
rotgoldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen.
Federstreifen der Brust schwarz.
Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand.
Armschwingen-Innenfahne und Federenden schwarz,
Außenfahne Braun, das Flügeldreieck bilden.
Die Binden sind grün glänzend schwarz, die Brust, Schenkel und Bauch sind Schwarz.
Der Schwanz ist schwarz mit käfergrünen Glanz.
Henne:
Kopffedern sind dunkel goldfarbig.
Rücken, Schultern und Flügeldecken sind graubraun
mit möglichst gleichmäßiger schwarzen Rieselung
und scharf hervortretender hellen Federkielen.
Die Brust ist rostrot, zum Bauch hin grauer werdend. Die Schwingen und Schwanz sind schwarzbraun.
Lauffarbe:fleischfarbig
Grobe Fehler:
Beim Hahn:
  • Zu helle strohige Goldtöne
  • zu viel braune Zeichnung in Brust und Schenkeln
  • violett im Gefieder
  • Schilf
Bei der Henne:
  • Zu helle, graue Mantelfarbe
  • stark ungleichmäßige Rieselung
  • Flitterbildung und Säumung
  • Schilf
wildbraun_hahn wildbraun_henne

Schwarz-Weißgescheckt:

Hahn:
Grundfarbe schwarz mit grünem Glanz.
Die Zeichnung der einzelnen Federn besteht aus einem V-förmigen, .
rein weißen Fleck (Tupfen) an den Federspitze und soll auf der Brust, .
Flügeldecken und Schenkel möglichst gleichmäßig auftreten.
Die Sattelbehangfedern sind ebenfalls mit weißen Federspitzen.
Die Sichel- und Steuerfeden sind möglichst schwarz mit weißer Federenden.
Untergefieder schwarzbraun.
Henne:
Über den ganzen Körper satt schwarz und so gleichmäßig wie möglich gezeichnet, indem
möglichst viele Federn die V-förmige weiße Spitze zeigen.
Im ersten Jahr tritt die Zeichnung vielfach zarter und nicht so scharf auf wie bei
mehrjährigen Tieren.
Bis zu zwei weiße Handschwingen sind je Flü gestattet. Lauffarbe:fleischfrabig mit dunklen Flecken
Grobe Fehler:
Beim Hahn:
  • fehlender Glanz
  • zu viel Weiß in den Schwingen
  • Schilf in Steuer- und Sichelfeder des Hahnes
  • zu grobe, zu schwache oder stark verschwommene Zeichnung
  • rote Federn auf den Flügeldecken
schwarzweißgescheckt einfachkämmig