Werdegang der Zwerg- Nackthalshühner


Mit dem enormen Aufschwung, den die großen Nackthalshühner in den letzten Jahrzehnten zu verzeichnen haben, konnten die Zwergnackthälse anfangs nicht ganz Schritt halten. Erfreulicherweise kann aber festgestellt werden, dass nun auch die Zwergenausgabe des aparten Nackthalshuhnes immer mehr Freunde erhält und aus dem bunten Bild des Rassegeflügels auf den Ausstellungen nicht mehr wegzudenken ist. Es soll deshalb zunächst auf den Werdegang dieser kleinen nackthalsigen Gesellen eingegangen werden, denn gerade die Zwerge haben einen langen beschwerlichen Weg zurücklegen müssen, bis sie zu der heutigen Beliebtheit gelangt sind. Vielfach ist noch nicht bekannt, dass es sich bei den Zwerg-Nackthalshühnern um eine der sehr früh verzwergten Rasse handelt. Bereits zur Nationalen Geflügelausstellung im Jahre 1898 in Frankfurt a. M. wurden sie erstmalig gezeigt. Der Herauszüchter war einer der bekanntesten deutschen Zwerghuhnzüchter Karl Huth aus Frankfurt a. M. In der Geflügel- Börse von 1861 ist zu lesen, dass die von Karl Huth geschaffenen Nackthalszwerge ein Wunder an Kleinheit gewesen sein sollen. Leider verschwanden diese erstmalig gezeigten Zwerg-Nackthalshühner bald nach ihrem Erscheinen völlig, ohne etwas vom Verbleib zu hören.

Vergessen waren die Zwerge jedoch nicht: Nach Huth machte sich Otto Marhold aus Berlin, der spätere Vorsitzende des Nackthals-Züchtervereins von 1905 (des heutigen Sondervereins ) daran, Zwerg-Nackthalshühner erneut herauszuzüchten, was ihm auch nach etwa 10-jähriger Züchterarbeit gelang. Er erzüchtete sie aus Deutschen Zwergen in den Farben schwarz, weiß, und rebhuhnfarbig. Durch minderwertige Futtermittel während des ersten Weltkrieges verlor Marhold jedoch bald den größten Teil seiner Zucht, sodass er nach dem ersten Weltkrieg mit dem verbliebenen Rest fast von vorne anfangen musste. Bei dieser Arbeit überraschte ihn 1922 ein all zu früher Tod, nachdem er vorher auf verschiedenen Berliner Ausstellungen in den Jahren 1917 und 1918 Zwergnackthälse mit Erfolg gezeigt hatte. Laut Angaben des bekannten Nackthalszüchters Bernhard Noack in seiner Monographie "Das Nackthalshuhn" (leider vergriffen!) übergab Marhold im Jahrbuch 1918 des Zwerghuhn-Züchtervereins von 1913 eine ausführliche Schilderung seiner umfangreichen Versuche und Züchterarbeiten mit den Nackthalszwergen der Öffentlichkeit.

Es ist allerdings heute noch allen Nackthalszüchtern unverständlich, dass Marhold noch zu Lebzeiten angeordnet haben soll, im Falle seines Ablebens alle Nackthalszwerge restlos abzuschlachten. Und wieder war es um die Zwerg-Nackthalshühner geschehen. Unabhängig voneinander gingen Anfang der 20 er Jahre drei Züchter von großen Nackthalshühnern erneut an deren Verzwergung: August Kaiser aus Hamburg schaffte im Stillen an seinem Werk, und man findet in der Literatur nirgends einen Hinweis auf seine züchterischen Leistungen. Nach anfänglichen Rückschlägen war ihm Erfolg beschieden. Noch in den 50 er Jahren zeigte er, selbst schon hochbetagt, feinste Nackthalszwerge auf Hamburger Schauen. Erfreulich ist bei der Kaiser- schen Zucht die Tatsache, dass die Tiere nach seinem Tod in verständnisvolle Hände gekommen sind.
Ebenfalls in den 20 er Jahren schaffte Richard Müller aus Meuselwitz in Thüringen durch Verpaarung großer Nackthalshühner mit schwarzen Bantam-Zwergen die Verzwergung, während Michael Drexler aus München sich ebenfalls mit der Herauszüchtung der Zwerg-Nackthalshühner befasste. Nach vorliegenden Berichten nahm er hierzu die Grossrasse, die er mit Deutschen Zwergen verschiedener Farbenschläge, vornehmlich wohl die wildfarbigen, kreuzte. Auch diese Blutlinie brachte wie vorher bei Marhold das erwünschte Resultat, wie aus den Ausstellungsergebnissen einer Münchener Geflügelausstellung zu entnehmen ist.

Doch auch alle diese Zuchten konnten sich eigentümlicherweise bei den Zwerghuhnzüchtern nicht behaupten. Irgendwie scheint die damalige Zeit für diese Rasse nicht aufgeschlossen gewesen zu sein.

So blieb es nicht aus, dass der bereits erwähnte Bernhard Noack aus Zossen bei Berlin, seit 1932 1. Vorsitzender des Nackthalszüchtervereins, wegen einsetzender Nachfrage gezwungen war, etwa um 1937 die Zwerg-Nackthalshühner erneut zu schaffen. Diesesmal aber stand die Arbeit unter einem glücklicheren Stern. Aus geringsten Beständen schuf Bernhard Noack, der wohl größte Förderer der Nackthalshühner, in seiner Züchterwerkstatt die verschiedensten Farbenschläge, die ihren Weg in alle Teile Deutschlands und zum Teil ins Ausland nahmen. Die Zucht erfuhr einen enormen Aufstieg. Doch jetzt, als die Nackthalszwerge an Boden gewannen, kam ein neues Hindernis: Die im damaligen Dritten Reich unter den Nationalsozialisten gegründete Reichsgruppe der Ausstellungsgeflügelzüchter gab im Jahre 1938 eine Bekanntmachung heraus, wonach die Zwerg-Nackthalshühner als einzigste Zwerghuhnrasse der sog. Rassenbereinigung ohne jegliche Begründung zum Opfer fiel und auf großen Schauen nicht mehr zur Bewertung zugelassen wurde. Hiergegen hat Noack in vielen Eingaben und Beschwerden unentwegt gekämpft, bis ihm im Jahre 1939 inoffiziell mitgeteilt wurde, dass die Streichung der Zwerg-Nackthalshühner von der Liste der ausstellungsfähigen Rassen ein Irrtum war. In der Praxis blieb aber leider weiterhin alles beim Alten zumal der nun einsetzende zweite Weltkrieg sein übriges tat, und die Entwicklung der Rassegeflügelzucht insgesamt stark gehemmt hat.

Aus kleinsten Beständen der Zwerg- Nackthalshühner, anmäßige Züchterarbeit sicherten aber auch hier baldigen Aufstieg und Erfolg. Trotz der Spaltung Deutschlands blieben dank der starken Persönlichkeit von Bernhard Noack sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland die Musterbeschreibungen der Zwerg-Nackthalshühner im wesentlichen gleich. Innerhalb der DDR wurde der Nackthalszüchterverein von 1905 umgewandelt in die "Spezial - Zucht- Gemeinschaft (SZG) Nackthalszüchter" und in der BRD wurde 1960 aus dem Nackthalszüchterverein der "Sonderverein der Züchter der Nackthalshühner, Zwerg-Nackthalshühner und Rumänischen Nackthalstümmler", wobei nach der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahre 1989 die SZG aufgelöst und ihre Mitglieder auf Wunsch in den Sonderverein aufgenommen wurden. Zwerg-Nackthalshühner haben ihren größten Züchterkreis in Deutschland gefunden, obwohl auch solche von hier aus ins Ausland gelangten, weshalb diese Rasse international als eine deutsche Züchtung angesehen wird.